Liga-Ergebnisse

Meistersterne in der Fußball-Bundesliga

Zur Saison 2004/2005 hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) eine Systematik für die Vergabe von Meistersternen auf den Trikots eingeführt. Diese Systematik ist bindend für die Vereine in den ersten beiden Bundesligen, d.h. in der 1. und 2. Bundesliga. Für Vereine in den unterklassigeren Ligen ab der Regionalliga gilt eine andere Systematik für die Vergabe von Meistersternen, welche auf einer Regelung des Deutschen Fußball-Bundes basiert.

Meisterstern Bundesliga - Trikot VfB Stuttgart

Meisterstern Bundesliga – Trikot VfB Stuttgart

Meistersterne in der Fußball-Bundesliga

Die Regelung der DFL gilt für alle Meisterschaften seit Einführung der ersten Bundesliga zur Saison 1963/1964. Folgende Verteilung gilt dabei aktuell:

  • Ab drei Meisterschaften: ein Stern
  • Ab fünf Meisterschaften: zwei Sterne
  • Ab zehn Meisterschaften: drei Sterne
  • Ab zwanzig Meisterschaften: vier Sterne

Der Deutsche Rekordmeister Bayern München ist der einzige Verein, der vier Sterne nach Systematik der DFL tragen darf. Bislang darf kein Verein drei Sterne tragen. Zwei Vereine dürfen bislang zwei Sterne tragen, weitere drei Vereine einen Meisterstern

Meistersterne nach der DFL-Regelung – Titelgewinner seit der Saison 1963/64

Verein Anzahl Sterne Meisterschaften in der Bundesliga Meisterschaften bis 1963 Anzahl Meisterschaften insgesamt Theoretische Anzahl Sterne
FC Bayern München 4 25 1 27 4
Borussia Dortmund 2 5 3 8 2
Borussia Mönchengladbach 2 5 5 2
Hamburger SV 1 3 4 7 2
VfB Stuttgart 1 3 2 5 2
Werder Bremen 1 4 4 1

Meistersterne nach der DFB-Regelung

Da das System der DFL einzig und allein auf nur auf Bundesliga-Meisterschaften angewendet wird, wurde frühzeitig Kritik an dieser Regelung laut. Insbesondere von Vereinen die Meisterschaften in der damaligen DDR-Oberliga bzw. vor der Einführung der Fußball-Bundesliga errungen haben.

Der DFB hatte daraufhin im März 2005 – unter dem Vorbehalt der Zustimmung der DFL – einen Beschluss gefasst, der auch allen Deutschen Meistern vor 1963 sowie allen DDR-Meistern die Möglichkeit geben sollte, Sterne entsprechend der obigen Wertung auf ihren Trikots zu führen. Dieser Antrag wurde jedoch seitens der DFL abgelehnt. In der Folge führte der DFB eine Regelung ein, welche für alle Mannschaften ab der 3. Bundesliga abwärts Geltung hat. Diese Regelung schließt explizit alle vor 1963 oder in der DDR errungene Meisterschaften ein. Vereine die mindestens einen Titel gewonnen haben dürfen einen einzelnen Stern über dem Vereinsemblem tragen. Optional kann dieser Meisterstern in seiner Mitte die Zahl der errungenen Meistertitel (vor 1963/64 oder DDR-Titel) enthalten.

3 Gedanken über “Meistersterne in der Fußball-Bundesliga

  1. Thomas K.

    Das bedeutet also, dass Bayern München das Maximum an Sternen bereits erreicht hat?
    Warum hört die Sterne Bewertung bei „nur“ 20 Meistertiteln auf und warum beginnt man dann nicht wieder von vorne an zu bewerten (23, 25, 30 und 40, 43, 45, 50, usw.)? Demnach hätte Bayern München ja dann im letzten Jahr, nach dem 23. Titel, einen 5. Stern bekommen müssen, oder wo liegt der Denkfehler der Meistersternentwickler? grübel
    Herzlichen Glückwunsch dem FC Bayern zum Gewinn der 24. Meisterschaft am 25. März 2014 🙂

    1. sedt Beitrags Autor

      Laut der aktuellen Regelung ist tatsächlich bei vier Sternen Ende. Aber das kann sich sicherlich noch ändern. Spätestens ab dem 30. Titel der Bayern wird man sich bei der DFL darüber Gedanken machen müssen.

      1. Thomas K.

        Das klingt gesund und plausibel. Danke 🙂
        • Ab drei Meisterschaften: ein Stern
        • Ab fünf Meisterschaften: zwei Sterne
        • Ab zehn Meisterschaften: drei Sterne
        • Ab zwanzig Meisterschaften: vier Sterne
        • Ab dreißig Meisterschaften: fünf Sterne
        • Ab vierzig Meisterschaften: sechs Sterne
        • Ab fünfzig Meisterschaften: sieben Sterne
        (Ab 20 Meisterschaften addiert sich alle 10 gewonnenen Meisterschaften ein Stern dazu).

        Es ist verwunderlich, dass diese Norm bei der DFL noch nicht längst bekannt gegeben wurde, bzw. organisatorisch publik ist.